Inhalt

Beschluss des UB -Parteitages "Flexibleres Schuleingangsalter"

Allgemein

Der SPD Unterbezirk Herne hat auf seinem Unterbezirksparteitag am Mittwoch, 26. Oktober 2016, folgenden Beschluss gefasst:


Flexibleres Schuleingangsalter


Vor neun Jahren beschloss der nordrhein-westfälische Landtag (CDU/FDP) unter Ministerpräsident Jürgen Rüttgers das Einschulungsalter vorzuziehen. Bis dahin galt, dass Kinder, die bis zum 30. Juni sechs Jahre alt wurden, schulpflichtig sind. Dieser Stichtag sollte ab 2006 über acht Jahre hinweg in Monatsschritten auf den 31. Dezember verlegt werden, um zu einer Einschulung mit fünf Jahren zu kommen. Mit dem

5. Schulrechtsänderungsgesetz wurde dies 2011 unter Schulministerin Löhrmann korrigiert, um wieder zu einer Einschulung mit in der Regel sechs Jahren zu kommen. Deshalb wurde der Stichtag für die Einschulung auf den 30. September eingefroren.

Die derzeitigen Regelungen zur Schuleingangsphase halten wir für revisionsbedürftig. Eingeschult wird nach der geltenden Regelung zum 1. August jedes Kind, das bis zum 30. September desselben Jahres das sechste Lebensjahr vollendet hat. Das betrifft somit auch Kinder, die soeben gerade sechs geworden sind oder erst noch sechs werden. Eine verfrühte Einschulung ist relativ unproblematisch möglich, eine spätere aber nur mit besonderen Gründen wie beispielsweise einer schweren Erkrankung oder einem Trauma.

Dies ist aus fachlicher Sicht problematisch:

Kinder entwickeln sich physisch, emotional und sozial unterschiedlich und nicht linear, sondern schubweise, insbesondere in diesem Alter. Eine verfrühte Einschulung kann zu massiven Beeinträchtigungen der Bildungslaufbahn führen und ebenso zu Schäden der seelischen Entwicklung.

Wir fordern ein flexibleres Schuleingangsalter, infolgedessen dem Entwicklungsstand des Kindes Rechnung getragen wird und in Zusammenarbeit mit Eltern, Schule (Lehrer und Schulleitung), Kinderärzten und Psychologen beraten wird, ob eine Einschulung eher mit sechs oder mit sieben erfolgen soll. Das aktuelle starre Einschulungsalter lehnen wir ab.

Wir fordern die NRW-SPD auf, eine maßvolle Flexibilisierung des Schuleingangsalters in ihr Wahlprogramm für die kommende Landtagswahl aufzunehmen und in der Regierungsverantwortung zügig und konsequent umzusetzen.