Alexander Vogt mit Trainer Christian Knappmann und dem kommissarischen Vorstand Ingo Brüggemann (v. l. n. r.).

Westfalia Herne: Über die Neuaufstellung im Gespräch mit Alexander Vogt

Auf einen Kaffee im „Tilkowski“ – der Herner SPD-Chef Alexander Vogt traf am Montag Verantwortliche von Westfalia Herne im Vereinsheim des Kultklubs und führte Gespräche über die Zukunft des Vereins.

Gemeinsam mit Trainer Christian Knappmann und dem kommissarischen Vorstand Ingo Brüggemann schaute sich Alexander Vogt das Jugendtraining und den Kunstrasenplatz im Stadion am Schloss Strünkede an und informierte sich über die Situation und die Zukunftspläne von Westfalia Herne.

Der finanziell angeschlagene Verein erhofft sich von der geplanten Neuaufstellung der Vereinsspitze frischen Wind. Mit Ingo Brüggemann, Holger Stoye und Jörg Tottmann stehen drei neue Vorstandsmitglieder bereits in den Startlöchern, um den Traditionsverein wieder auf die Beine zu bringen. Alexander Vogt freut sich, dass sie den Westdeutschen Meister von 1959 mit vollem Tatendrang unterstützen wollen: „Westfalia Herne ist ein bedeutendes Stück Kultur in unserer Stadt und ich wünsche dem neuen Führungstrio ganz viel Erfolg für seine bevorstehenden Aufgaben!“